Eine Installation auf der Freitreppe zur KunstNacht Kempten am 16.Sept. 2017. Die Installation nimmt auf verschiedenen Ebenen Bezug auf die Gedenktage im Monat September. Drei Objekte stehen für drei Gedenktage:

  • Der Zweite Weltkrieg begann mit dem deutschen Angriff auf Polen am 1. September 1939
  • 9/11 – World Trade Center in New York und Beginn der Terror Kriege
  • Weltfriedenstag

Die 3 Meter hohen Stelen ( 3 m über Grund, 0,7 m im Boden) stellen menschliche Körper dar. Sie bestehen aus einfachen Holzbalken, die mit „Verbänden“ oder transparenten Folien umwickelt sind. Sie werden durch reflektierende Farbe, durch Schwarzlicht, oder bei Folien durch Innenbeleuchtung  illuminiert.

Der Titel „Friedensgespräche“ wird realisiert durch eine Foto/Video-Installation. Die Betonwand, welche die Freitreppe von der Fischerstrasse abgrenzt, wird als Projektionsfläche genutzt. Darauf werden unterschiedliche Bilder projiziert, Szenen zu Krieg und Frieden. Dazu hören wir eine Geräuschkulisse aus der bei genauem Hinhören kaum verständliche Gesprächsfetzen oder Auszüge aus politischen Reden erahnt werden können.

Geräuschkulisse und Projektionen werden im 10 Minuten-Takt wiederholt um den Besucherstrom zu weiteren Aktionen nicht aufzuhalten. 

Die Installation wird durch Beleuchtung des „Schlössle“ (in Magenta) ergänzt. So entsteht ein Kunstnacht-identischer Lichtraum.