Die Landluft Ausstellung mit Simone Winkler fand am Wochenende 24.-26. August 2018 statt. Trotz strömenden Regens war die Eröffnung gut besucht. Die Kulturbeauftragte der Gemeinde Waltenhofen, Frau Marlies Kuhn hielt eine kurze Ansprache. Am Samstag und vor allem am Sonntag hatten wir von 10 Uhr morgens bis 19 Uhr Abend alle Hände voll zu tun, um den Besuchern, viel mehr als erwartet, Rede und Antwort zu stehen.
Meine Ausstellung gliederte sich in Malerei, Zeichnungen, und Objekte.
Themen waren:
Die Plastikwelt, drei in Folie gewickelte Figuren mit informativen Texten über die Umweltverschmutzung durch Plastik.
Der (oder das) EGO. Mein tönerner Urego als Vorbild, ein hölzener Torso, ein in den Anfängen hängengeblieber Groß-Ego (ein 4 Meter Buchestamm). EGO versucht sich aus seine Umwelt, aus seinem Ich herauszuziehen. Er strebt, wie wir alle, nach Anderem , Größeren, Besseren.

MeToo. Mein Beitrag zur Me Too Debatte. Ein geteilter schenkeldicker Baumstamm, dem ich einen roten Damenschuh und einen nackten Fuß verpasst habe. Die Beine strecken sich in den Himmel, stecken aber in einer mit (Regen-)Wasser gefüllten Zinkwanne.

In der Malerei auch wieder ein Ego-Thema. Die beiden Dschinns, man könnte auch Zampano sagen, die alles in der Hand haben. Oder das Bild: „I will doch bloss spielen“. Spielgerät ist ein Erdenball.

Simone Winkler zeigte ihre wunderschönen Objekte und zog damit vor allem die Frauenwelt in ihren Bann. Es war wirklich ein Geschenk für mich, dass sie dabei war.

Unsere Nachbarn zeigten sich auch, sie halfen an allen Ecken und Enden. Die Krönung war die Oldtimer-Traktoren Ausstellung die sie ganz aus eigenem Antrieb veranstalteten. Vielen Dank, das war eine tolle Sache.